| | |

Übersicht      <<      2004 (1)      >> 

Landesmeisterschaften


"Landesmeisterschaften sind Landessache!" Dieser Satz zieht sich wie ein roter Faden durch nahezu alle Bereiche einer solchen Veranstaltung, von der Ausschreibung bis zur Siegerehrung.

Generell ist zwischen Landesmeisterschaften zu unterscheiden, die als eigene Veranstaltung ausgerichtet werden und solchen, die an ein "ÖBSV-Turnier" angehängt werden. Wird eine Landesmeisterschaft an ein "ÖBSV-Turnier" angehängt, dann gelten alle Auflagen und Regeln des ÖBSV bzgl. Ausschreibung, Bogenkategorien, Altersklassen, Austragungsmodalität, des Behandelns von Protesten etc. Im Zuge der Siegerehrung werden zusätzlich die vom Landesverband ausgeschriebenen Klassen bei der Siegerehrung berücksichtigt. Die Schiedsrichter sind bei solchen Turnieren dem ÖBSV verantwortlich. Sonderregelungen der Landesverbände werden nicht berücksichtigt.

Wird die Landesmeisterschaft als eigene Veranstaltung ausgetragen, wird diese Veranstaltung dem ÖBSV gemeldet, obliegt aber ansonsten keiner Regelung durch den ÖBSV. Meist werden die FITA-Regeln bzw. die WKO des ÖBSV großteils übernommen, jedoch können zusätzliche Regeln oder Regeländerungen nach Gutdünken des Landesverbandes erstellt werden. Der Landesverband kann etwa eigene Altersklassen und eigene Entfernungen einführen, bspw. eine Klasse Schüler unter 10 Jahren, die in der Halle ihren Meister auf 10m auf eine 80cm Auflage über 30 Pfeilen ermittelt. Oder aber es wird der Meister in einem Finalschießen ermittelt, dass in Anlehnung an ÖBSV-Meisterschaften ausgetragen wird. Der Landesverband ist hierin vollkommen frei. Verantwortlich für solche Regelanpassungen ist üblicherweise der Sportwart bzw. der Vorstand.

Unterschieden wird in allen Bundesländern zwischen Meister und Landesmeister. In der Regel werden von der LSO (Landessportorganisation) Landesmeistertitel nur in jenen Klassen und Kategorien vergeben, in denen von der BSO (Bundessportorganisation) Österreichische Staatsmeistertitel vergeben werden. In den weiteren Klassen können Meistertitel zur Austragung gebracht werden.

Ob und in welchen Klassen Meistertitel vergeben werden sowie die erforderliche Anzahl an Startern bzw. Vereinen für die Vergabe eines Titels wird von den Landesverbänden unter Berücksichtigung der Vergaberichtlinien der jeweiligen LSO festgelegt. Ob bspw. mind. 3 Starter aus 2 Vereinen oder mind. 5 Starter erforderlich sind, variiert dabei von Landesverband zu Landesverband.

Die Regelung der Proteste und Einspruchsmöglichkeiten bei Landesmeisterschaften wird durch den Landesverband festgelegt. Zu beachten ist, dass der Schiedsrichter speziell bei "ÖBSV-Turnieren" für faire Bedingungen und die Einhaltung der Regeln sorgt, jedoch für Fragen wie die Anzahl der erforderlichen Starter für die Vergabe eines Meistertitels nicht zuständig ist. Sollte es hier Probleme geben, kann ich nur an den Veranstalter bzw. den Sportwart oder einen anderen Funktionär des Landesverbandes verweisen.

Wie weit Landesmeistertitel gefördert werden, ob Ehrenabzeichen oder Nadeln für eine bestimmte Anzahl an Landesmeistertitel vergeben werden, ob Startpflicht für den Landeskader besteht, ob bestimmte Qualifikationen für den Start bei einer LM erforderlich sind, ob die Lizenz des ÖBSV Voraussetzung für den Start ist und vieles mehr, liegt in der Entscheidung der Landesverbände. Hinweisen möchte ich darauf, dass etwa bei einem "ÖBSV-Stern-Turnier" Lizenzpflicht durch den ÖBSV vorgeschrieben wird. Nicht zulässig ist das Austragen eines solchen Turniers, bei dem gleichzeitig Schützen ohne Lizenz an den Start gehen, die quasi "außer Konkurrenz" mitschießen und nur in der Landeswertung Berücksichtigung finden.

Für alle über diesen Artikel hinausgehenden Fragen, bitte ich Euch, diese mit den jeweiligen Funktionären Eures Landesverbandes möglichst vor dem Turnier abzuklären. Der Schiedsrichter ist für solche Fragen die falsche Ansprechperson.

Übersicht      <<      2004 (1)      >>