| | |

Übersicht      <<      2003 (3)      >> 

Regelwerke und Informationsquellen


Ein Schütze, der erstmals an einem Turnier teilnehmen möchte, lässt sich in der Regel durch seinen Obmann oder einen erfahrenen Schützenkollegen die grundlegenden Regeln erklären. Gibt es darüber hinaus noch Fragen, dann hilft der Schiedsrichter weiter. Der Schiedsrichter trifft seine Entscheidungen basierend auf den Regelwerken wie beispielsweise den FITA Regeln, die dem Großteil der Schützen wohl bekannt sind.

Die Kenntnis der Regeln reicht für den Schiedsrichter aber noch nicht aus. Oftmals ist es notwendig, diese Regeln zu interpretieren und sinngemäß anzuwenden. Das wortwörtliche "Nachbeten" kann in speziellen Fällen sogar zu einer falschen Auslegung führen. Das nachfolgende Beispiel mag das Verdeutlichen.

Noch in den FITA Regeln Anfang der 90er Jahre galt ein Pfeil als nicht geschossen, wenn ihn der Schütze mit einem Teil seiner Ausrüstung erreichen konnte. Nachdem bei einem Hallenturnier ein Pfeil von einer Gummiwand abgeprallt war und soweit zurücksprang, dass ihn der Schütze erreichen konnte, gab es tatsächlich Schiedsrichter, die streng den Regeln nach den Schützen den Pfeil nochmals schießen ließen. Das war aber nicht im Sinne der FITA. Zwischenzeitlich wurden die FITA-Regeln dahingehend ergänzt und nun ist klar, dass ein solcher Abpraller als Miss zu werten ist.

Neben den FITA Regeln gibt es weitere Regelwerke, die das Turniergeschehen regeln und die bei einer Entscheidungsfindung zu berücksichtigen sind. Welche Regelwerke sind dies, auf welche zusätzlichen Informationsquellen greifen die Schiedsrichter zurück, wenn es darum geht, eine Regel sinngemäß anzuwenden, und sind diese Quellen auch für die Schützen zugänglich?

Die Regelwerke und Informationsquellen sind unter dem Menüpunkt "Regelwerke, Quellen & Links" aufgelistet. Für weitere Hinweise und Ergänzungen bin ich durchaus dankbar.

Übersicht      <<      2003 (3)      >>