| | |

Übersicht      <<      2002 (4)      >> 

Zeiten und Zeitnehmung (Teil 1) – FITA Scheibe


Von Seiten der Schützen gibt es zu den Schießzeiten in der Regel keine Fragen an den Schiedsrichter. 2 Minuten für eine Passe von 3 Pfeilen, 4 Minuten für eine Passe von 6 Pfeilen – selbst ein Turnierneuling weiß darüber Bescheid. Wenn es mal wegen eines Bogengebrechens zu einem Nachschießen kommt, dann teilt der Schiedsrichter dem Schützen die Zeit für die noch zu schießenden Pfeile mit. Die nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über Anzahl der Pfeile und verfügbare Zeit.


Schießzeiten in der FITA
Bewerb Tätigkeit Pfeile [Anzahl] Zeit [min]
FITA Scheibe Einzel Finalrunden (Olympische Runde), Stechen 1 0:40
reguläre Passe 3 2:00
6 4:00
Nachschießen # 0:40 x #
Betreten bzw. Verlassen der Schießlinie (ausgenommen Mannschafts- und Finalrunden) 0:20
Reparaturen nach Materialgebrechen, Auszeit im Falle einer Verletzung oder bei gesundheitlichen Problemen zur Untersuchung durch den Arzt (ausgenommen Mannschafts- und Finalrunden) max. 15:00
Zeit für das Nachschießen der Pfeile nach Materialreparaturen oder einer verletzungsbedingten Auszeit (ausgenommen Mannschafts- und Finalrunden) max. 15:00
FITA Scheibe Mannschaft reguläre Passe 3 x 3 3:00
Stechen 3 x 1 1:00


Wird ein Pfeil außerhalb der regulären Schießzeit geschossen, wird der Pfeil mit dem höchsten Wert der Passe abgezogen. Eine Ausnahme könnte in Österreich im Falle einer Staatsmeisterschaft möglich sein. Ist in den Finalrunden ein Schiedsrichter zur Wertung bei den Scheiben hinter einer Verdeckung eingeteilt, dann kann der nach der Zeit geschossene Pfeil von diesem Schiedsrichter exakt identifiziert werden. In diesem Fall wird genau dieser Pfeil aus der Wertung genommen.

Verantwortlich für die Zeitnehmung ist der Schießleiter. Der sollte wenn möglich ein Schiedsrichter sein. Da es sich beim Schießleiter leider immer wieder um eine im Bogensport unerfahrene Person handelt, wird der Schiedsrichter daher die Funktion der Zeitnehmung, der Ampelanlage und gegebenenfalls Digitaluhr vor oder während des Trainings überprüfen und im Laufe des Turniers immer wieder einer kontrollieren.

Ist keine Digitalanzeige der Schießzeit gegeben, verwenden einige Schützen Stoppuhren am Gürtel oder am Stativ, um über die Anzeige der Gelbphase hinaus eine exaktere Aussage über die verbleibende Zeit zu erhalten. Obwohl in den Regeln als Ausrüstungsgegenstand nicht angeführt, spricht nichts gegen die Verwendung einer eigenen Stoppuhr. Selbstverständlich kann auch ein Betreuer die verbleibende Zeit dem Schützen an der Linie mitteilen.

Wohl mehr theoretischer Natur ist die Möglichkeit der Verlängerung der Schießzeit für Outdoorbewerbe. In meiner bisherigen Praxis habe ich von einem solchen Fall noch nie gehört. Für Hallenbewerbe ist eine Verlängerung der Schießzeit ohnedies nicht vorgesehen.

In der Regel erfolgt das Training in Österreich bereits im Turnierrhythmus. Selbstverständlich können im Training innerhalb der üblichen 4 Minuten durchaus mehr als 6 Pfeile geschossen werden. Allerdings sind die akustischen Signale für den Beginn und das Ende der Passe auch im Training zu beachten! Eine Nichtbeachtung kann Abzüge von Pfeilen in der ersten regulären Passe zur Folge haben.

Noch eine Ergänzung: Für die Ampel gibt es eine klare Anordnung mit rot als der obersten Farbe, um auch Farbenblinden eine Zuordnung der Ampelphasen zu ermöglichen. Warum einige Veranstalter unbedingt eine andere Anordnung anstreben, etwa rot als unterste Farbe oder eine liegende Anordnung, bleibt wohl ein offenes Rätsel.


Referenzen in den FITA-Regeln
Thematik FITA Scheibe Outdoor FITA Scheibe Indoor
Einrichtungen zur Zeitmessung und zur Anzeige der Zeit (Uhr, Ampel, Notausrüstung usw.) §7.2.4 §78.2.4
Zeiten und Zeitbeschränkungen §7.4.2, §7.5.4, §7.6.5.2.2 §8.4.2, §8.5.3, §8.6.5.2.2
Zeitüberschreitungen §7.4.2.2, §7.4.2.3, §7.4.2.4, §7.6.2.2, §7.4.2.10, §7.8.2.3, §7.8.2.4, §7.8.2.5 §8.4.2.2, §8.4.2.3, §8.4.2.4, §8.6.2.2, §8.4.2.10, §8.8.2.3, §8.8.2.4, §8.8.2.5
Bogengebrechen, Verletzungen und gesundheitliche Probleme §7.4.2.5, §7.5.1.5, §7.4.2.6, §7.4.2.7, §7.4.2.8, §7.8.2.2, §7.5.1.5 §8.4.2.5, §8.5.1.7, §8.4.2.6, §8.4.2.7, §8.4.2.8, §8.8.2.2, §8.5.1.7
Betreten bzw. Verlassen der Schießlinie §7.5.4.7.4, §7.5.5 §8.5.3.6.5, §8.5.4
Fortsetzen des Schießens nach einer Unterbrechung §7.5.6 §8.5.5
Verlängern der Schießzeit §7.5.4.6, §7.7.2.6 §8.5.3.5


In der nächsten Folgen werde ich mich mit möglichen Problemfällen und den Zeiten im Feldschießen auseinandersetzen.

Übersicht      <<      2002 (4)      >>